Alfred Flechtheim, um 1930

Insgesamt sind drei Portraitzeichnungen des Berliner Kunsthändlers Alfred Flechtheim erhalten. Von Düsseldorf kommend, in Berlin agierend hat Flechtheim, damals Herausgeber der Zeitschrift "Der Querschnitt" die Maler der sogeannten "Neuen Sachlichkeit" unterstützt. Neben Steisslinger haben unter anderem auch Otto Dix, Rudolf Grossmann, Fred Dolbin und Rudolf Belling das Konterfei des Kunsthändlers in Zeichnungen, Gemälden und Plastiken festgehalten.

Steisslinger versucht in Berlin, Kontakte zu Persönlichkeiten des Kulturbetriebs zu knüpfen. Alfred Flechtheim präsentiert er als sympathischen Mann mit einem verschmitzten Lächeln, hält aber auch dessen auffällig große Nase fest. Mit schnellen, skizzenhaften Bewegungen hat er dessen Physiognomie adäquat erfasst.


Werkangaben:
Alfred Flechtheim, um 1930
Kreide auf Papier, 59 x 46 cn
im Besitz der Staatsgalerie Stuttgart

Literatur:
Werksverzeichnis Gauss Nr. Z 513; Hans-Jürgen Imiela 1990 mit Abb. auf S.179

Fenster schließen