Drei Buben beim Spielen, 1925



Die Geburt seiner drei Söhne nimmt Fritz Steisslinger zum Anlass, die neuen Familenmitglieder in zahlreichen Zeichnungen und Gemälden festzuhalten. Oft offenbart sich der Künstler als genauer Beobachter der kindlichen Mimiken und Gestiken. In diesem Gemälde scheint Steisslinger die verschiedenen Entwicklungsstadien seiner Söhne und ihr damaliges Beziehungsgefüge wiedergeben zu wollen.

Die drei Buben sitzen um einen niedrigen Kindertisch. Der älteste Sohn Eberhard nimmt durch seine "erwachsene" , schwarz-weiße Kleidung, seine vereinzelte Position an der Breitseite des Tisches und durch seine bewusst reflektiere Tätigkeit des Bauklotz-Stapelns eine Sonderstellung ein.

Die bühnenhafte Lichtführung und der pastose Farbauftrag unterstützen Steisslingers neue, pralle, plastische Körperlichkeit.


Werkangaben:
Drei Buben beim Spielen am Tisch, 1925
Öl auf Pappe, 72 x 101 cm, signiert unten links
Sammlung Rolf Deyhle Stuttgart

Literatur:
Werksverzeichnis Gauss Nr. 225; Ausst.Kat. Steisslinger sieht Kinder mit Abb. auf S.18


Fenster schließen