Brunnenfigur im Garten von Böblingen, um 1955

Fast schon wagemutiges Beispiel für Steisslingers freie, impulsive Malweise. Vom unmittelbaren Gegenstand gelöste, abstrahierte Farbtupfer und Farbschlieren verbinden sich zur Gartenansicht. Wie in einem ausschnitthaft wiedergegebenen Dschungel überwuchern Bäume, Sträucher und Gräser die Bildfläche und lassen dennoch Platz für eine der ursprünglich drei Brunnenfiguren, die Fritz Steisslinger nach dem Vorbild seiner Söhne im benachbarten Bildhauer-Atelier entworfen und gefertigt hat.


Werkangaben:
Brunnenfigur im Garten von Böblingen, um 1955
Deckfarbe auf Papier, 73,5 x 55 cm
im Besitz der Galerie Schlichtenmaier Grafenau/Stuttgart

Literatur: Werksverzeichnis Gauss Nr. A 470; Hans-Jürgen Imiela 1990 mit Abb. auf S.320


Fenster schließen